STEPHANIE ELIAS

spielt seit 2011 auf den Bühnen Wiens (Theater Experiment am Liechtenwerd, Komödie am Kai, Drachengasse, Sommerspiele Floridsdorf), sowie in Bad Aussee und Guntersdorf  (TWW) und nicht zuletzt Berlin und Frankfurt.

Außerdem ist sie immer wieder in Filmen und Fernsehproduktionen zu sehen.

In EIN SOMMERNACHTSTRAUM übernimmt sie die Rollen der Hermia und des Kobolds Puck.


ANDREA NITSCHE

 

steht seit 2005 auf den Brettern, die ihr die Welt bedeuten.

Sie liebt die Herausforderungen vor die sie die jeweilige Rolle stellt und spielt Komödien genau so gern wie ernste, tragische Stücke.

In ihrem Repertoire finden sich zum Beispiel die blinde Susy aus ‘Warte, bis es dunkel ist’, die epilepsiekranke Jessie aus ‘Nacht, Mutter’, die Transgenderfrau Stef aus ‘Macht der Reiter Plumps’, Emmi Rothner aus ‘Gut gegen Nordwind’ und die temperamentvoll Antonia aus ‘Offene Zweierbeziehung’. 

Ihre Karriere führt sie auf die unterschiedlichsten Bühnen im In-und Ausland - wo auch immer sie das aktuelle Stück hinführt.

 

In unserer Produktion EIN SOMMERNACHTSTRAUM spielt Andrea Nitsche die Rollen der Amazonenkönigin Hippolyta und der Elfenkönigin Titania.

 

weitere Infos auf www.andreanitsche.at 

 

Fotos: Robert Syrovatka

 


ELKE CHRISTINA PODHRADSKY

ist ausgebildete Musical-Darstellerin aus Wien.

Sie war im Theaterforum Schwechat, im Stadttheater Wiener Neustadt, in St Wolfgang, in Wiener Kleinbühnen und im Stadtmusical Nürnberg zu sehen.

Gerne spielt sie in ungewöhnlichen Räumen, wie in Wiener Kaffeehäusern, in Freibädern und auf einem Kreuzfahrtschiff.

Dazu kommen einige kleine Auftritte in Filmen und Werbespots. 

In unserer Inszenierung spielt sie die Rollen der Helena und der Schneiderin Schlucker.


ALDUIN GAZQUEZ

hat seine Schauspielausbildung in Innsbruck und Wien erworben.

Er spielte in seiner jungen Karriere beim Theater Heuschreck, im Pygmalion Theater, im Kontaktiertheater, Im Theater Center Forum und im Off Theater.

Außerdem hat er in einigen Kurzfilmen mitgewirkt.

In EIN SOMMERNACHTSTRAUM ist er in den Rollen Lysander und Flaut/ Thisbe zu sehen.


CHRISTOPH-LUKAS HAGENAUER

begann seine Karriere als Schauspieler 2017 im Theater bei der Bluatschwitzblackbox und ist seit Oktober 2019 im Rabenhoftheater engagiert.

Er wurde in St. Pölten geboren und ist in Krems/ Donau aufgewachsen, wo er nicht nur 2014 am Piaristengymnasium maturierte,

sondern auch bis 2016 beim UHK Krems als professioneller Torhüter Erfolge feierte.

Außerdem studiert Christoph an der Universität Wien Philosophie und Deutsche Philologie.

Auf der Bühne war er unter anderem als Spiegelberg in DIE RÄUBER und als Hermes und junger Prometheus im ANTIKENPROJEKT zu sehen.

Bei uns spielt er die Rollen des Liebhabers Demetrius und des Handwerkers Schnock.


ANDREAS PAUL SEIDL

wurde am Prayner Konservatorium ausgebildet und steht seit 2004 auf der Bühne.

Er war u.a. bei MOKI, beim Theater zum Fürchten und im Künstlerhaus engagiert.

Er ist seit 2004 Mitglied der Theatergruppe TRAUMFÄNGER und seit 2010 bei der Theatergruppe FREISPRUCH.

Andreas spielte und spielt auch im Theater Westliches Weinviertel und in Klosterneuburg.

In unserer Inszenierung von "Ein Sommernachtstraum" spielt er den Handwerker Zettel und Egeus.


PAUL WIBORNY 

ist Opernsänger und Theaterschauspieler. 

Seine künstlerische Laufbahn begann bei den Altenburger Sängerknaben.

Als Alt- und später als Basssolist sang er Konzerte auf nationalen und internationalen Bühnen: u.a. in Israel, Japan, Italien und Ungarn. 

Er studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst und am Josef Matthias Hauer Konservatorium Gesang. 

Seine Engagemets  führten ihn an der neuen Oper Wien, ans Stadttheater Klagenfurt, zu den Haydn-Festspielen Eisenstadt, den Salzburger Festspielen und in die Pasinger Fabrik in München.

Er spielte und sang u. a. in „Die Zauberflöte“, „La Boheme“, „Rusalka“ und „ Cenerentola“

Rollen wie Papageno, Colline, Schaunard, Vodnik, Agamemnon, Alidoro und den Leutnant Gustl. 

In unserer Produtktion spielt Paul den Fürsten Theseus, den Elfenkönig Oberon und den Handwerker Peter Squenz.